01. März 2014 | Jay

Knapp 2 ½ Jahr ist es her als Baby Jay über den Zaun des Refugios geworfen wurde. Weggeworfen wie Müll. Almendron hat sie Situation sofort erkannt und Jay liebevoll auf sein Kissen getragen. Die Helfer im Refugio trauten ihren Augen kaum, als sie am nächsten Morgen den kleine Racker auf dem Kissen liegen sahen. Mit einem Blick wurde klar, dass mit seinem linken Hinterbeinchen etwas nicht stimmte. Es war eine so schlimme Deformation, dass es bald zur Amputation kam. Und das mit gerade mal 12 Wochen. Was hat der kleine Mann nicht schon alles mitmachen müssen. Und nun verlor er auch noch sein Bein. Zwei Monate nach der OP hat sich eine super liebe Familie gemeldet, die Jay als Pflegekind bei sich aufnehmen wollten, damit ihm alle möglichen Therapiemaßnahmen in Deutschland ermöglicht werden konnte. Jay stieg sofort in den Flieger und wurde von seiner Pflegefamilie am Flughafen empfangen. Das ist jetzt nun auch schon etwas über zwei Jahre her. Es begann eine sehr pflegeintensive und anstrengende Zeit für Jay und seine Familie. Jay musste ein paar Wochen nach seiner Ankunft noch einmal an der Stelle operiert werden, wo das Bein amputiert wurde. Ein paar Monate später bekam er Goldimplantate, da sich bereits starke Arthrosen eingeschlichen haben und vor kurzem wurde er noch kastriert. Die OP war auch nicht einfach, da Jay einen innenliegenden Hoden hatte. Doch Jay ist tapfer und stark. Er hat alle OPs sehr gut überstanden. Nicht zu vergessen die ständige Wasser- und Physiotherapie, die er regelmäßig braucht. Aus unserem Baby Jay ist ein stolzer junger Mann geworden. Er hat eine wahnsinnige Bindung zu seiner Pflegefamilie aufgebaut und liebt sie und seine Hundedamen abgöttisch. Seine Vermittlerin konnte sich ein paar Mal selber davon überzeugen wie wohl er sich im Kreise seiner Pflegefamilie fühlt und wie wachsam und „Mamabezogen“ er ist. Die „Vergessenen Pfoten“ haben nun zusammen mit der Pflegefamilie entschieden, dass es für Jay das Beste ist, endgültig bei seiner Pflegefamilie zu bleiben. Die ganzen Jahre, die er jetzt schon liebevoll und zeitintensiv von der Familie versorgt wird, haben eine so tiefe Bindung aufgebaut, dass wir das nicht zerstören möchten. Jay soll nun endlich zur Ruhe kommen. Zu viel hat er in seinem jungen Leben bereits mitgemacht. Er soll nun keine Angst mehr haben aus der Familie gerissen zu werden. Aus seiner Pflegestelle wird nun eine Dauerpflegestelle. Wir bedanken uns sehr bei Jay`s Familie. Sie haben es erst möglich gemacht, dass der „kleine“ Mann die Möglichkeit bekam nach Deutschland zu kommen. Sie schenken ihm so viel Liebe und Zeit, dass er die Strapazen und Operationen schnell vergessen kann. Jay ist ein sehr zeit- und arbeitsintensives Pflegekind. Doch noch nie haben sie sich beschwert. Im Gegenteil. Sie lieben ihn so wie er ist (auch mit seinen Macken) und tun alles für ihn. :-) Wir freuen uns so sehr gefreut, dass Jay als Dauerpflegekind bei ihnen bleiben darf. Um die tierärztliche Versorgung von Jay zu sichern, benötigen wir weiterhin Paten, die uns und ihn finanziell unterstützen. Die Wasser- und Physiotherapie sowie diverse Medikamente wird er sein Leben lang brauchen. Alle Paten werden wir selbstverständlich weiter mit Fotos und Updates auf dem Laufenden halten. Neue Paten sind herzlich willkommen. Haben Sie vielen Dank für Ihre Unterstützung.

Bitte hilf mir!

Elissa benötigt Hilfe


Vielen Dank für Ihre Hilfe!


  Mitglied werden

Vielen Dank für Ihre Spenden!


Helfen Sie mit einer Spende von der Wunschliste für Andújar

Spenderlisten:

  Geldspenden
  Sachspenden

Folgen Sie den Vergessenen Pfoten!


   RSS-Feed
   Facebook
   Twitter