» Regenbogen

Lenny

† 10.05.2013

Heute ist der herzensgute Galgo-Opi Lenny im Alter von 10 Jahren in dem Armen seines Frauchens ganz friedlich eingeschlafen und über die Regenbogenbrücke gegangen.

Sein Frauchen ist unendlich dankbar, dass sie diese arme Seele 2010 aufnehmen durfte. Leider hat das Herz nicht mehr mitgespielt, sodass es unumgänglich war Lenny über die Regenbogenbrücke zu helfen.

Wir trauern mit Lenny`s Frauchen um eines der liebsten Wesen unserer Welt, dem besten Freund des Menschen und danken ihr für all die Liebe und Geborgenheit, die Lenni erfahren durfte.

Diese lieben Zeilen schreibt Frauchen:

Nein er ist nicht einfach gegangen. Er ist geschritten… wie er immer schritt, leichtfüßig schwebend, erhaben, voll stiller Eleganz, ruhiger Souveränität und wahrer charakterlicher Tiefe. So wie er 2,5 Jahre bei uns gelebt hat, so ist er gegangen. Gentleman der old school, dezent aber präsent, einfach da und dabei ein wunderbarer in sich ruhender Gefährte, ohne Krach und Radau.

Lenni kam im Oktober 2010 als Pflegi zu uns. Schnell war klar, dass er blieb. Es war kein Pflegestellenfieber, es war Lenni!
Diagnose Herzinsuffizenz, Arthrose, kaum Zähne bzw. kaputt, das Gesicht vernarbt, Schwanz keinesfalls in Originallänge, mindestens 7 Jahre alt – eher 9. Wer weiß das schon? Und wofür ist das alles wichtig? Nach gut 2 Jahren, die unser TA ihn kannte, ließ er sich zu einer ihm untypischen Aussage hinreißen: „Als ich Lennis Herz zum ersten Mal abhörte, hätte ich nicht gedacht, dass er noch so lange lebt. In seinen Augen, sehe ich Leben. Höre ich sein Herz, wundere ich mich, dass er noch lebt.“

Seit 6 Monaten wurden seine Beschwerden immer schlimmer. Er wurde immer schwächer. Sein Herzchen und seine Seele kämpften den unverzagten Kampf um dieses schöne Leben – geliebt und geborgen in Freiheit und Würde. Er magerte immer weiter ab, trotz der doppelten Ration seines geliebten BARF. Dann versiegte der Appetit, das Wasser in der Lunge war kaum noch unter Kontrolle zu bekommen. Das Atmen machte ihm immer mehr Mühe. Gassigänge wurden schnell zur Qual und er legte sich mittendrin ab. Auf harten Boden! Ein Galgo! Das Leben in seinen Augen war verloschen, er hatte keine Kraft mehr. Am 10.05.2013 ist er friedlich in meinen Armen eingeschlafen (worden).

Lieber Lenni,
in Dankbarkeit denke ich zurück an unsere gemeinsame Zeit und weine vor Glück. Ich habe dir gerne über die Brücke geholfen. Erst in ein würdevolles Leben, frei, geborgen, geliebt, gehegt und gepflegt, umgeben von deinem Rudel Ella, Grete, Tiffi und am Ende ins Paradies. Nun muss dein Herzchen nicht mehr rasen, ruh dich aus von den Strapazen und dann flitz los…
Die Grete hat am Ende des Regenbogens mit einem Kaninchen auf dich gewartet - lauft los…

Liebe Hanna,
ich bin dir so dankbar, dass ihr mir meinen Lenni geschenkt habt. Es war eine wundervolle Zeit mit diesem fantastischen einzigartigen Gefährten. Wir waren eins. Von dem Moment, wo ich ihn im Flughafen aus der Kiste geholt habe bis zu seinem letzten Herzschlag. Ich konnte ihn überall ableinen. Ich war seine Welt. Wo ich war, war er. Einfach nur da, dezent, voller Noblesse und Contenance und in sich ruhend.

Tschööö mein Junge, machs gut!

••.¸♥ ¸.•*••.¸♥ ¸.•*••.¸♥ ¸.•*••.¸♥ ¸.•*••.¸♥ ¸.•*

Wer je so einen Freund besessen,
dessen Leben ist so reich.
Die sanften Augen kann man nie vergessen,
ihre Treue nichts und niemandem gleicht.
Der Freund, der Liebe, Frohsinn, Mut uns hatte zu geben, in seinem für uns viel zu kurzen Leben.
Auch wenn diese Freunde dann Sternlein werden, sie wachen dabei über uns auf Erden.

Bitte hilf mir!

Turna benötigt Hilfe




Spenderlisten:

  Geldspenden
  Sachspenden

Vielen Dank für Ihre Hilfe!


  Mitglied werden

Folgen Sie den Vergessenen Pfoten!


   RSS-Feed
   Facebook
   Twitter
   Instagram
   Youtube