» Zuhause gefunden Detailansicht


Kana (jetzt Lea)

RasseMischling
Altergeb. ca. 11/2013
GeschlechtHündin
HerkunftSpanien / Andujar
AufenthaltsortSpanien / Andujar
Größeca. 36cm

16.11.2015

Auf in ein neues Leben heißt es heute für Kana - sie heißt jetzt Lea und wohnt ab sofort mit ihrem Frauchen und Hundekumpel in Kiel. Endlich wird auch sie erfahren, wie schön ein Hundeleben ist: lange Spaziergänge, Toben mit Hundefreunden, nie mehr alleine sein, ein eigenes Körbchen ... Sicherlich wird sich dann auch ihre Schüchternheit schnell geben und alles ist gut.

Liebe Kana, wir freuen uns sehr für Dich und wünschen Dir und Deiner Familie alles Gute und eine schöne gemeinsame Zeit!

Update 22.04.2015

Kana ist eine hübsche, zarte Hündin. Sie lebt in einer Hundegruppen mit vielen kleineren Hunden zusammen, die sich alle sehr gut verstehen.

Ihre Vermittlerin war am Wochenende da und hat sie besucht. Im Vergleich zu einigen anderen Hunden hält Kana sich eher im Hintergrund. Sie ist schon neugierig, kommt kurz zum schnuppern, zieht sich dann aber wieder zurück, wenn sich andere vordrängeln, um Streicheleinheiten der Besucher zu erhaschen.

Mit etwas Zeit, Geduld und viel Liebe wird auch Kana auftauen und eine Traumhündin sein.

Wer gibt ihr diese Chance, sie wünscht es sich so sehr.

-----------------------------------------------------------------------

Andujar, 29.11.2014

Hallo? Wer bist Du? Hast Du auch einen Namen? Mein Name ist Kana. Ich muss mich daran erst einmal gewöhnen, einen Namen zu haben, zumindest einen richtigen Namen und keinen wie „dummer Hund“ oder „nerviger Köter“.

Überhaupt ist auf einmal alles anders und ich weiß noch nicht so recht, ob ich glauben kann, dass es auch nun so bleibt oder ob ich nicht, sobald ich mich daran gewöhnt habe, wieder in der Kälte auf der Straße sitze und ganz alleine bin...

Ich habe schon einige Zeit lang draußen gelebt, ohne eine Familie. Eigentlich weiß ich gar nicht so genau, was das ist, eine richtige „Familie“, aber ich stelle es mir sehr schön vor, mit einem warmen Zuhause, einem Kissen, auf dem ich schlafen darf und Menschen, die freundlich sind und mich nicht verjagen. Dass es solche Menschen gibt, weiß ich, seit ich hier im Refugio bin, auch wenn ich noch nicht 100%ig glauben kann, dass das nicht alles ein Traum ist, aus dem ich bald erwache...

Ich bin jedenfalls durch Andújar und das Umland gelaufen und kam irgendwann an diesem Gelände an, auf dem so viele Hunde sind. Ehe ich es mir überlegen konnte, kam eine Frau auf zu mich zu und wollte mich streicheln und einfangen. Ich hatte so eine Angst, aber dann dachte ich mir, ich habe nichts mehr zu verlieren und die Frau schaute so freundlich und sprach in den liebsten Tönen zu mir. Also nahm ich all meinen Mut zusammen und blieb stehen, als sie mich auf den Arm nehmen wollte.

Nun bin ich also hier, im Refugio. Es ist sehr laut hier, wenn die Pfleger kommen, um uns zu füttern, und das macht mir ein wenig Angst, aber ich versuche so mutig zu sein wie die meisten anderen Hunde hier. Einige haben mir erzählt, dass sie anfangs auch riesige Angst gehabt haben, aber dann merkten, dass ihnen hier nichts Schlimmes passiert. Das hat mir Mut gemacht!

Die Helfer sind inzwischen meine Freunde und ich werde das erste Mal in meinem Leben gestreichelt und geknuddelt, ist das nicht toll?! :-) Das hier muss das Paradies sein! Ich lebe in einer Box mit sehr lieben anderen Hunden zusammen und jeden Tag rennen wir auf unserem Auslauf. Wenn meine Menschenfreunde kommen, freue ich mich ganz doll und kann es kaum erwarten, wieder gestreichelt zu werden! Leider müssen sie immer so viel arbeiten und haben nicht so viel Zeit zum kuscheln, wie es mir gefallen würde. :-(

Vor kurzem war der Tierarzt da, um mich zu kastrieren und dabei stellte er fest, dass sich mein Herz ein bisschen anders anhört, als es wohl sein sollte. Er meinte aber auch, dass das nichts Schlimmes sein muss und wir es beobachten. Es gibt viele Menschen und Hunde, bei denen das Herz nicht ganz im Rhythmus schlägt, das aber keinerlei Probleme verursacht. Der Tierarzt sagt, wenn ich nicht müde bin oder mich schlecht fühle, dann ist alles in Ordnung und ich brauche auch keine Medizin. :-)

Also, drückt mir die Pfoten! Und vielleicht möchtet ihr mir ja ein riesiges Weihnachtsgeschenk machen und mich adoptieren? Dann wäre ich der GLÜCKLICHSTE Hund der ganzen Welt!!!

Eure Kana


04/2015



03/2015

   RSS-Feed
   Facebook
   Twitter
   Instagram
   Youtube