Vergessene Pfoten e.V.
Nur mit dem Unmöglichen als Ziel kommt man zum Möglichen
29. Mai 2024
Impressum | Datenschutz

» Regenbogen


Monty

† 30.12.2022

Nach dreieinhalb glücklichen Jahren musste Monty nun von seiner Familie und seinem Traumleben Abschied nehmen.

Auf einem großen Grundstück in Spanien durfte Monty seine letzten Jahre verbringen wie in einem Paradies. Dieser freundliche, gemütliche und genügsame Riese hatte sicherlich kein einfaches Leben, bevor er in unser Refugio kam, und doch schaffte er es, so freundlich und verschmust gegenüber Menschen zu sein. Auch mit Hunden kam Monty immer bestens zurecht - so ein wunderbarer und einzigartiger Hund.

Es tut uns sehr leid, dass Monty nun schon für immer gehen musste, wie sehr hätten wir ihm noch einige glückliche Jahre bei seiner Familie gewünscht.

Danke, Monty, dass wir Dich kennenlernen durften, und danke, dass Du so warst, wie Du warst. ♥


♥¸.•*•.¸♥ ¸.•*•.¸♥ ¸.•*•.¸♥ ¸.•*•.¸♥ ¸.•*•.¸♥ ¸.•*•.¸♥ ¸.•*•.¸♥


Montys Familie schreibt über ihren Schatz:

Abschied von Monty

„,Jeder Mensch sollte einen Monty haben, dann sähe die Welt ein bisschen besser aus.'

Wie schreibt man einen Abschiedsbrief für den coolsten und freundlichsten Hund der Welt? Es erscheint unmöglich dem tollen Charakter von Monty mit ein paar profanen Worten gerecht zu werden – trotzdem werden wir es versuchen…

Monty kam vor 3,5 Jahren aus dem Refugio zu uns, damals schon gesundheitlich angeschlagen und in seinem vorherigen Leben vermutlich misshandelt.

Als er bei uns aus dem Auto stieg, drehte er einmal zufrieden seine Runde, begrüßte freundlich alle Hunde und legte sich zufrieden in die Sonne. Fortan war er für alle unsere Hunde der Ruhepol und die Seele des ,Rudels'. Jeder Neuankömmling, egal, wie traumatisiert, ängstlich, alt, krank oder auch großmäulig, orientiere sich als erstes an Monty und suchte bei ihm Halt. Manche hingen durchgehend an ihm, wie die ,Gemüsestäbchen' Timothy und Dhalia, manche suchten seine Unterstützung nur anfänglich und entwickelten sich dann weiter. Aber alle Hunde liebten und respektierten Monty und er liebte alle Hunde und vor allem uns Menschen. Sobald er uns nur von Weitem sah, ging die Rute BÄMBÄMBÄM.

Leider machte ihm seine Arthrose zunehmend zu schaffen, die Bewegungen und das Aufstehen wurde immer schwerer, der Appetit wurde weniger. Er bekam alles, was nur möglich war an Unterstützung und Medikamenten, aber eines morgens wurde unsere Befürchtung war, er konnte nicht mehr allein stehen und signalisierte deutlich, dass der Tag gekommen sei um sich zu verabschieden.

Monty hinterlässt eine riesige Lücke, die durch nichts und niemanden zu füllen ist. Aber wir sind dankbar, einen so unglaublichen tollen, liebenswürdigen und in sich ruhenden Hund kennengelernt zu haben."