Vergessene Pfoten e.V.
Nur mit dem Unmöglichen als Ziel kommt man zum Möglichen
28. September 2022
Impressum | Datenschutz

» Regenbogen


Paul

† 21.08.2022

Sieben lange Jahre musste unser Paul im Refugio auf seine Chance warten. Sieben Jahre, eine unvorstellbar lange Zeit für einen Hund, noch dazu für einen solchen Herzenshund wie Paul. 2016 durfte er dann nach "Clumberland" ziehen und wir hofften, der etwa neunjährige Podencomischling würde noch zwei oder drei glückliche Jahre genießen dürfen. Doch nicht mit Paul - er kam und beschloss, lange zu bleiben. So hörte sein Herz nun erst nach sechs Jahren auf zu schlagen. Gegen den Krebs kam auch Paul nicht an.

Paul, Du warst für uns alle ein ganz besonderer Hund. Die Spanier verbrachten sieben Jahre mit Dir und auch unsere deutschen Teammitglieder besuchten Dich Jahr um Jahr im Refugio. Wie glücklich waren wir, als endlich auch Du ausreisen durftest. Schön, dass Du Dein Leben in Deiner Familie trotz so vieler gesundheitlicher Baustellen so lange genießen konntest.

Du wirst uns für immer fehlen. ♥


♥¸.•*•.¸♥ ¸.•*•.¸♥ ¸.•*•.¸♥ ¸.•*•.¸♥ ¸.•*•.¸♥ ¸.•*•.¸♥ ¸.•*•.¸♥


Die Mama von Clumberland schreibt:

"Paul, Paule, Pauli, Paulchen, Pödelopa Paul, Paulemann, Paulemännchen, Pipapaulemann, Paulifaulifu, Podenzo ... In sechs Jahren finden sich viele Namen für ein und den gleichen heißgeliebten Hund. Es tut verdammt weh, wenn ein Urgestein geht. Einer, der rechtzeitig gerettet werden konnte und viele Jahre bei uns bleiben konnte.

Paul kam als Angsthund und mit einem schweren Leishmanioseausbruch im Gepäck. Er musste dringend aus dem Gebiet raus, wo er jeden Tag neu infizierte wurde. Paulchen hatte nur noch Fell, wenn man von oben auf ihn runtergeguckte. Hals, Bauch und Beine waren kahl, krustig und gerötet. Geduldig hat er jede Behandlung ertragen, auch wenn ihm zum Schreien zumute war, weil er so eine riesengroße Angst vor uns Menschen hatte. Lange, wirklich lange hat es gedauert, sein Vertrauen zu erringen. Aber nach vielen Monaten wurde er dann ein Kuschelhund. Zumindest für uns. Fremde blieben für ihn immer grauenerregend. Gassi war für ihn der Horror, also musste er auch nicht mitlaufen.

Einen schwierigen Charakter, so würden ihn wohl viele betiteln, denn zu all dem kam noch eine ausgeprägte Hysterie immer dann, wenn in seinem Alltag eine Rädchen leicht gedreht wurde. Da reichte ein Autohupen aus, um einen Hysterieanfall auszulösen. Als er dann alt und dement wurde, prägte sich das noch weiter aus.

Paulemann haben wir vom ersten Moment an geliebt als wir ihn im Refugio der Vergessene Pfoten e.V. das erste Mal gesehen haben, wo er schon viele Jahre lebte. Da wohnte er noch mit Maaafin und Tonni zusammen, drehte große Kreise und bellte so laut wie er nur konnte vor lauter Angst. Aber wenn man ihn erst einmal geknackt hatte, sah man sein eigentlich sanftmütiges Wesen. Am liebsten lag er in seiner Koje im Schlafzimmer oder er rannte durch den Garten, denn Gas geben, das konnte er! Für unsere Tilly war er der einzige langjährige Freund, der mit ihr durch den Garten tobte. Es ist so unglaublich, wie aktiv und präsent alte Podencos sein können.

Pauli war all die Jahre immer krank. Aus der LM heraus entwickelte sich eine Autoimmunerkrankung, mehrere Allergien und ein Dauerhusten. Aber dank unserer Tierärzte und Medikamenten stand er da wie eine Eins, als wäre er pumperlg'sund.
Unser herzlicher Dank geht an Katleen, Boris mit Perla, die Paul all die Jahre unterstützt und besucht haben. Unser Pödelopa ist bisher der einzige Hund, der private Paten gehabt habt. Eure Zuverlässigkeit und lieben Worte haben Paul und uns immer gut getan!

Ende April hatte Paul noch eine große Untersuchung und brachte die allerbesten Ergebnisse mit nach Hause. Acht Wochen später war der Krebs da. Einer von der Sorte, der rasant wächst.
Mindestens fünfzehneinhalb Jahre ist Paulchen alt geworden. Da wollen wir nicht meckern, auch wenn unsere Herzen so schmerzen.

Lieber Paul, pass gut von deiner Wolke auf uns auf! Dein Freund Grey wartet schon hinter dem Regenbogen auf Dich! Wir drücken Dich ganz doll und wenn vor unserer Tür ein Auto hupt, denken wir an Dich! Wir lieben Dich sehr! Paulchen, dein Platz bleibt nicht leer. So wie wir es Dir versprochen haben, geht dein Körbchen wieder an eine Vergessene Pfote."