» Zuhause gefunden Detailansicht


Merche

RasseMastín-Español-Mischling
Altergeb. ca. 12/2020
GeschlechtHündin
HerkunftSpanien / Andújar
AufenthaltsortSpanien / Andújar
GrößeEndgröße ca. 60-65 cm

08.01.2022

Die wundervolle Merche hat es tatsächlich geschafft und in Spanien ihr Zuhause gefunden. Merche hat eine Volontärin im Refugio so mit ihrem tollen Wesen beeindruckt und um ihre Pfoten gewickelt, dass sie zum Probeschlafen mit nach Hause genommen wurde und da es mit den anderen Haustieren prima funktioniert, darf sie nun dort gemeinsam mit Hundefreund Marcelo ihr Körbchen beziehen.

Liebe Merche, wir haben so auf ein Wunder für Dich gehofft und können das Glück kaum fassen! Wir wünschen Dir und Deiner Familie eine lange und glückliche gemeinsame Zeit!
Update 18.11.2021

So, nun muss ich mich doch auch nochmal melden! Aus dem zuckersüßen und tapsigen Welpen ist eine ziemlich gut gebaute Junghündin geworden, weshalb ich nun auch ins Refugium umgezogen bin. Viel lieber wäre mir natürlich ein eigenes, endgültiges Zuhause gewesen. Aber was nicht ist, kann ja noch werden...

Mir wurde gesagt, ich sei ein wirklich toller Hund. Dem Menschen sehr zugewandt und auch achtsam mit allen um mich herum. Egal ob Reh, Ziege, Pferd, Katze oder andere Hunde - ich passe auf alle auf.

Ich lerne also quasi gerade meinen Job und wäre sehr froh, wenn ich das in einem Zuhause unter erfahrener Anleitung könnte. Mit jemandem an meiner Seite, der meine Qualitäten zu schätzen weiß und der Herausforderung mit einem tauben Herdenschutzhund gewachsen ist.

Wo ist meine Nadel im Heuhaufen in einem der Bundesländer, in die ich einreisen darf?

Voller Hoffnung,
Deine Merche

----------------------------------
08/2021




07/2021

----------------------------------

Update 21.05.2021

Liebe Menschen vor den Monitoren,

hier meldet sich die bezaubernde Merche zu Wort!

Da das Team so einen ganz leisen Verdacht zu meiner Rassezugehörigkeit hatte, wurde vorsichtshalber ein Gentest gemacht. Nun zeigt das Ergebnis, dass zu 33 % ein Mastín Español in mir steckt. Das bedeutet, dass ich in einige Bundesländer überhaupt nicht eingeführt werden darf, in andere nur unter bestimmten Auflagen und in wieder andere ganz ohne irgendwelche Bedingungen. Außerdem kann ich nur mit dem Flugzeug zu meiner neuen Familie reisen, da ich nicht durch Frankreich fahren darf.

Ich weiß, eine taube Hündin mit ohnehin schon besonderen Ansprüchen, die dann auch noch in einer "Kategorie" steckt, wird es nicht leicht haben... Aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.

Vom Wesen her bin ich ein absoluter Traum, verträglich mit allen, die es gut mit mir meinen, und ansonsten habe ich dieselben Flausen im Kopf wie jeder andere Junghund. Liebevolle Konsequenz und Souveränität in meiner Erziehung sind unerlässlich, weshalb ich auch nicht als Anfängerhund geeignet bin.

Natürlich würde ich mich sehr über ein Zuhause freuen, aber bitte informiere Dich im Vorfeld bei Deinem zuständigen Veterinäramt, ob ich aus dem Ausland zu Dir reisen darf und mit welchen Auflagen dies ggf. verbunden ist. Die Anfragen werden dann natürlich im Einzelfall genau geprüft, wie bei jeder anderen Nase auch.

Bitte beachte auch, dass ich ein vollwertiges Familienmitglied sein möchte und auch nur so vermittelt werde. Nachdem Du jetzt schon ein paar wesentliche Dinge von mir weißt, verstehst Du sicher, dass ich mir ein Haus mit gut gesichertem Grundstück wünsche und eine Stadtwohnung mit vielen direkten Nachbarn für mich nicht in Frage kommt.

Ich freue mich auf Deine Nachricht!

Deine Merche

05/2021

----------------------------------
04/2021

----------------------------------

Andújar, den 13.03.2021

Für unsere taube Merche suchen wir einen ganz besonderen Platz.

Die junge Herdenschutzhundmischlingshündin hatte keinen einfachen Start ins Leben. Eine spanische Frau entdeckte Merche im Vorübergehen, wie sie mit dem Hinterbein an einem Holzzaun festhing. Sie konnte sich nicht von alleine befreien und es war niemand in der Nähe, der sich um sie kümmerte. Die Passantin befreite die kleine Hündin sofort, verständigte uns und so gelangte Merche glücklicherweise in unsere Obhut.

Wir brachten die kleine Maus sofort zum Tierarzt und dieser stellte glücklicherweise fest, dass Merches Hinterbein nicht gebrochen war, sondern „nur“ einige Verletzungen aufwies, die schon bald verheilt sein werden.

Als Merche kurz darauf in eine spanische Pflegestelle zog, stellten wir fest, dass sie taub ist. Die kleine Maus beeinträchtigt ihr Handicap nicht im Geringsten, sie ist ein fröhlicher, verspielter und menschenbezogener Junghund, genießt die Spielzeit mit ihren Hundefreunden und die Kuschelstunden mit Mary, ihrer Pflegemama.

Dennoch stellt ein tauber Hund an seine zukünftigen Halter besondere Ansprüche. Klassisches Training über verbale Kommandos funktioniert natürlich nicht, es ist also nötig, am besten mit Hilfe eines kompetenten Trainers alternative Kommunikationswege über beispielsweise die Verstärkung des selbstständigen Blickkontakts oder den Einsatz eines Vibrationshalsbandes aufzubauen. An Freilauf ist mit einem gehörlosen Hund natürlich auch erst einmal nicht zu denken.

Als Herdenschutzhund benötigt Merche zudem Menschen, die sich ihrer besonderen Rasseeigenschaften bewusst sind und die in der Lage sind, sie liebevoll, aber konsequent zu erziehen.

Wir suchen für Merche nun also ganz spezielle Menschen, die sich ihrer Verantwortung und auch der Herausforderungen im Training mit einem tauben Herdenschutzhundmischling bewusst sind.

Wenn Sie sich dieser Aufgabe als gewachsen ansehen und Sie unserer zauberhaften Merche ein Zuhause auf Lebenszeit schenken möchten, dann wenden Sie sich gerne an uns!


Christina Peter und
Claudia Wacker haben Patenschaften für Merche übernommen :o)
Vielen lieben Dank dafür!
   RSS-Feed
   Facebook
   Twitter
   Instagram
   Youtube